Medieneinsatz in der Schule

Eigenes Medienhandeln als Jugendlicher

Als Jugendlicher (13 – 17 Jahre) machte ich vor allem von digitalen Medien wie TV, Computer, Spielkonsole, CDs/Radio (Musik), Internet und Mobiltelefon Gebrauch. Im Nachhinein scheint es mir, als dienten diese Medien vor allem der täglichen Unterhaltung (also zum Zeitvertreiben) und weniger der Informationsgewinnung. Zusammen mit Freunden und Geschwistern war vor einigen Jahren die Spielkonsole ein gutes Mittel zum Spaß haben. Auch wurde der Computer zum Spielen genutzt , obwohl dieser hauptsächlich für schulische Zwecke angeschafft worden war (Office-Programme kennenlernen, Informationsrecherche im Internet etc.). Im Fernsehen verfolgte ich einige Serien. Später wurde für mich das Hören von Musik an der Stereoanlage immer wichtiger. Anschließend kam das erste Handy hinzu, welches vor allem für den Kontakt mit Freunden wichtig war. Der Internetzugang wurde vor allem in den letzten Schuljahren immer wichtiger (z.B. zum Referate vorbereiten) und diente auch als Medium, um sich mit Freunden auszutauschen (ICQ – ein Instant-Messaging-Programm).

Medieneinsatz in der Schule

In meiner Schulzeit wurden folgende Medien eingesetzt:

Unter-/ Mittelstufe

  • Übung von Matheaufgaben (Bruchrechnen am Computer)
  • Erlernen des 10-Finger-Systems am Computer (nicht sehr erfolgreich)
  • sich im Internet zurechtfinden (wobei es meist darauf hinauslief, dass der Lehrer einem einen guten Tipp für einige online Spiele gegeben hat, die dann im Unterricht gespielt wurden)
  • Erarbeiten der einfachsten Aufgaben in Word und Excel
  • Filme/Lehrfilme/CD-Player (vor allem im sprachlichen Unterricht)
  • Präsentationen mit Powerpoint

Oberstufe

  • Computertechnik (technisches Zeichen)
  • Recherchieren von Informationen im Internet

Jugendliches Medienhandeln heute

Um das Medienverhalten Jugendlicher zu untersuchen, führt der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest im Rahmen der Studienreihe JIM (Jugend, Information, (Multi-) Media) seit 1998 jährlich eine repräsentative (Eigenschaft von empirischen Erhebungen, welche eine Aussagen über eine Grundgesamtheit zulassen) Studie durch. Teil der Studie sind 1.200 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren, welche telefonisch zum Thema befragt wurden¹. Laut der durchgeführten Studie von 2014 sind die einzelnen Probanden täglich 179 Minuten (Montag bis Freitag) online. Hauptsächlich wird die Zeit zur Kommunikation genutzt². Nach den Angaben der Studienteilnehmer wird der Computer mit Internetzugang an Werktagen durchschnittlich 48 Minuten für schulische Zwecke genutzt. Je älter die SchülerInnen sind, desto mehr Zeit wird das Medium zum Lernen und erledigen von Schularbeiten verwendet². Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung der täglichen Internetnutzung deutscher Jugendlicher zwischen 2006 bis 2013.

Entwicklung tägliche Onlinenutzung³

Meiner Meinung nach sollten Schulen auf diese Entwicklung insofern reagieren, dass die großen Chancen des Internets (Informationsbeschaffung, Kommunikation, selbstständiges Arbeiten, etc.) für den Unterricht genutzt werden, indem den Schüler gezeigt wird, wie mit dem Medium vernünftig und sicher umgegangen werden kann.

Medialer Habitus

Ich würde meinen medialen Habitus, im Hinblick auf meinen künftigen Beruf als Lehrer so einschätzen, dass ich versuchen werde neue Medien im Unterricht an sinnvollen Stellen einzusetzen und Schülern die Chancen dieser Medien aufzuzeigen. Gleichzeitig ist es mir wichtig, auf die Gefahren der Neuen Medien hinzuweisen und den Umgang kritisch zu hinterfragen (Ungeeignete Inhalte, Preisgabe persönlicher Daten, Anonymität in Foren/Chat, „Abzocke“, Verletzung von Urheberrechten, Cybermobbing, „Das Netz vergisst nicht!“).

Quellen:

1 vgl. Lehrer-Online (2013): JIM-Studie 2013: Jugendliche und ihre Smartphones, http://www.lehrer-online.de/1023474.php, letzter Zugriff: 26.10.2014.

2 vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2013): JIM-Studie 2013, http://www.mpfs.de/index.php?id=613, letzter Zugriff: 26.10.2014.

3 vgl. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2013): JIM-Studie 2013, http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf13/JIMStudie2013.pdf, letzter Zugriff: 26.10.2014.

4 vgl. Medienwelt (2014): Medienbildung an der PH Zürich – Vortrag von Heinz Moser, http://www.medienwelten-podcast.de/vortragheinzmoser/, letzter Zugriff: 26.10.2014.

 

Autor: rick789 (2014). Im Rahmen des Seminars “E-Learning Projekt” an der Technischen Universität Darmstadt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s